Enabling Your Smart Home

Neubau Smartest Home

Sie haben sich für den Bau Ihres eigenen Hauses entschieden. Für die meisten Menschen ist das die größte Anschaffung ihres Lebens. Damit Sie viele Jahrzehnte lang Freude an Ihrem Haus haben, ist es sehr wichtig, vorher zu wissen, was Sie wollen und wie Sie das umsetzen möchten.

Wir möchten beim Bau Ihres Hauses mit unserer Beratung und unseren Produkten zur Seite stehen.

Ein Smart Home

Ein Smart Home bietet Ihnen sehr viele Vorteile. Es arbeitet extrem energieeffizient und spart Ihnen damit viele Kosten. Selbst bei einem sehr strengen Winter laufen Sie nie Gefahr, dass die Heizung ausfallen könnte. Denn anders als bei konventionellen Heizungssystemen, die extern versorgt werden, haben Sie Ihre eigene Wärmeversorgung direkt im Haus. Von dem sehr viel größeren Wohnkomfort einmal abgesehen, bietet Ihnen ein Smart Home auch wesentlich mehr Sicherheit: Schlösser von Türen und Fenster können beispielsweise nach bestimmten Logiken so versperrt werden, dass ein Einbruch sehr unwahrscheinlich wird. Sollte sich jemand unbefugt dem Haus nähern wollen, dann schrecken ihn die intelligenten Alarmsysteme sehr schnell ab.

Sie leben sehr viel gesünder in einem Haus mit intelligenter Technologie. Zum Beispiel werden Hausstaub oder Pollen über eine Lüftungsanlage so gefiltert, dass selbst Allergiker im Frühjahr zu Hause nichts davon spüren. Die konstante Wärmeregelung und auch die Einzelraumregelung, dass also jeder Raum die gewünschte Temperatur aufweist, tragen zu einem Wohlbefinden bei, das Ihnen im Winter hilft, gesund zu bleiben und dank der Kühlmöglichkeit der Lüftungsanlage im Sommer selbst bei Außentemperaturen über 30 Grad Celsius eine angenehme Schlaftemperatur bereithält.

Um all diese und noch mehr Vorteile genießen zu können, ist es wichtig, schon vor der Beauftragung des Architekten sehr genau zu überlegen, wie Sie und Ihre Familie leben möchten. Die Konzeption spielt eine sehr wichtige Rolle, wenn Sie ein Haus bauen wollen, dass nachhaltig an Wert gewinnt. Die Digitalisierung der einzelnen Lebensbereiche hat im Grunde erst begonnen. Selbst wenn Sie noch kein vernetztes Haus bauen wollen, legen Sie schon im Rohbau die Leerrohre in die Wände. Damit können Sie Ihr Haus jederzeit intelligent nachrüsten. Verfügen Sie nicht über diese Leerrohre, in die Sie jederzeit Kabel für die intelligente Vernetzung legen können, bauen Sie im Grunde einen Altbau.

Was Sie unbedingt schon bei der Konzeption beachten sollten:

Bevor der Architekt mit seiner Planung beginnt, sollten Sie wissen, welche Vorzüge Ihr Haus Ihnen bieten sollte und welche Prioritäten Sie hinsichtlich der unterschiedlichen Gewerke setzen. Denn je mehr Überlegungen schon in die Konzeption einfließen, desto höher und nachhaltiger wird die Lebensqualität in Ihrem Haus sein.

Wärme: Mit welchem Energieträger wollen Sie heizen? Da die Temperaturschwankungen und Tiefsttemperaturen sehr unterschiedlich sein können, ist es ein Unterschied für den Wärmehaushalt des Hauses, ob Sie in Zürich, im Bayerischen Wald oder in Freiburg mit seinem milden Klima leben werden. Außerdem müssen Sie vorher überlegen, wie Sie heizen möchten, denn manche Kommunen gestatten es nicht, Erdwärme zu nutzen, weil sie an manchen Orten zu tief liegt.

Beleuchtung: Das beste Licht ist Naturlicht. Jeder Raum sollte möglichst mit natürlichem Licht durchflutet werden. Das muss der Architekt bedenken. Natürlich ist auch das künstliche Licht Teil des Beleuchtungs-Konzeptes: Leuchten werden heute nicht mehr einfach im Zentrum eines Raumes angebracht. Eine Kombination aus direkter und indirekter Lichtquelle sorgt für das jeweils benötigte Licht.

Heizung und Lüftung: Wenn Sie beispielsweise schon von Anfang an mehrere Heizschlangen pro Raum legen, die unabhängig voneinander beheizt werden können, ist eine spätere Neuaufteilung eines Raumes in mehrere Räume mit jeweils unterschiedlichen Temperaturen möglich.

Ausrichtung: Es ist nicht einerlei, wie Sie das Dach des Hauses ausrichten, damit die dort platzierte Photovoltaik optimale Erträge liefern kann. Auch die Ausrichtung des Hauses selbst hat einen Einfluss auf das Klima des Hauses, beispielsweise kann eine Nord-Süd-Ausrichtung des Wohn- und Schlafbereiches dazu beitragen, dass es Ihnen im Sommer nicht zu heiß wird. Oder: Gerade wenn man im Arbeitszimmer geistige Tätigkeiten wie Lesen oder Schreiben ausüben wird, kann dagegen eine Südausrichtung angenehmer sein.

Wollen Sie vermieten? Dann brauchen Sie zwei Eingänge im Haus. Wo sollen sich Gästezimmer und Hobbyraum befinden? Wo wollen Sie Ihr Hobby ausüben? Im Keller?

Je mehr solcher Fragen Sie schon im Vorfeld beantworten können, desto konkreter können Sie Ihr Haus entsprechend Ihrer Bedürfnisse umsetzen.

Warum die Planung so wichtig ist

Bedenken Sie von Anfang an, dass sich das Haus weiter entwickeln kann. Die Digitalisierung hat im Grunde erst begonnen. Wir wissen nicht, was in ein paar Jahren auf dem Markt verfügbar sein wird. Wenn Ihr Haus über entsprechende Leerrohre als Basis der Vernetzung verfügt, können Sie es jederzeit nachrüsten und neue Technologien integrieren. Verlegen Sie mehr Leerrohre, in die Kabel für KNX oder IP-Netzwerk und Stromleitungen eingezogen werden können, als Sie anfangs brauchen. Verfügen Sie über keine oder zu wenige Leerrohre, müssten Sie nachträglich die Wände wieder aufreißen oder eine nicht so flexible und leistungsfähige Funklösung verwenden.

Sie können ein Haus auch ohne einen Homeserver, also einen zentralen Rechner in Ihrem Haus, vernetzen. Allerdings können sie die bestehende Vernetzung nur mit einem Server zu einem intelligenten System ausbauen. Erst mit einem Server entwickelt ein Haus eine hohe Intelligenz. Warum? Der Server automatisiert Abläufe aufgrund bestimmter Logiken. Ein Beispiel: Die Sonne scheint, die Wetterstation erkennt, dass es kalt und trocken ist, jetzt fährt das Smart Home automatisch die Jalousien hoch. Das wärmt den Raum und spart Energie. Normalerweise dürften die Jalousien bei kaltem Wetter nicht hochgefahren werden, doch

Ein anderes Beispiel: Die Bewohner sind im Urlaub. Die Sonne scheint, es ist heiß. Da die Akkus im Keller schon gefüllt sind, wird der Strom meistbietend ins Netz eingespeist. Denn die Energieversorger gewähren zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Vergütung.

Ein Smart Home mit hoher Intelligenz bietet Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit: Die Überwachungskamera erkennt beispielsweise nachts eine Person, die sich dem Haus nähert. Sie löst stillen Alarm aus, denn um diese Zeit werden keine Gäste mehr erwartet. Sollte die Person versuchen, eine Tür oder ein Fenster aufzubrechen, wird schriller Alarm ausgelöst. Lichter gehen an, der Homeserver kontaktiert die Polizei und meldet der Polizei über eine vorher definierte Ansage, die Adresse und den Einbruch.

Und auch Ihr Garten dankt Ihnen eine gute Versorgung: Sie sind im Urlaub, die Sonne scheint seit drei Tagen, es hat nicht geregnet, die Sensoren im Garten melden einen zu niedrigen Feuchtegrad. Der Homeserver steuert die Versorgung der Pflanzen mit Wasser nach Sonnenuntergang. 

Smartest Home – Ihr Begleiter von Anfang an

Wir stehen Ihnen von Anfang an bei der technischen Konzeption und Planung und bei der Auswahl der Produkte zur Seite. Sie bekommen bei uns alle passenden smarten Komponenten, herstellerunabhängig für Sie zusammengestellt.